Industriespionage 2.0

Auslesen persönlicher Benutzerdaten ermöglicht erheblichen Diebstahl von geistigem Eigentum eines Unternehmens

München, 11. Februar 2021. Das Auslesen persönlicher Benutzerdaten durch digitale Fußabdrücke ist die neue Art der Betriebsspionage! Unternehmen, gerade in entwicklungsintensiven Branchen, betreiben enormen Aufwand, um Daten, Betriebsgeheimnisse und Know-how zu sichern. Auf der anderen Seite lassen sie von Mitarbeiter:Innen auf den Endgeräten gesammelten Daten in der Regel außer Acht. Ein Fehler mit fatalen Folgen, denn: Digitale Footprints werden nicht nur für kommerzielle Zwecke genutzt, sondern lassen tiefgreifende Rückschlüsse auf jene Daten zu, die Unternehmen schützen wollen.

Das sagt Christian Ullrich, Head of Business Development bei RED EAGLE, einem Value Added IT Distributor. Nach Angaben des IT-Sicherheitsexperten wird das geistige Eigentum von Mitarbeiter:Innen und Geschäftsführer:Innen über eine einfache Hintertür gelesen wie ein Buch. Profiling Services können persönliche Daten mittels digitaler Fußabdrücke ungehindert einsehen.

„Jeglicher Schutz gegen eindringende Schadsoft- und Ransomware ist dann vergebens, wenn infizierte Endgeräte – mobil oder stationär – schützenswerte Daten preisgeben. Dieses Auslesen persönlicher Benutzerdaten wird eben nicht nur für Werbung genutzt. Was die wenigsten beachten, ist, dass Profis gerade über diese Daten konkrete Hinweise auf Unternehmensaktivitäten und -know-how erhalten“, erklärt Ullrich.